Skip to content

Der Tod

Mahalaya Shraddha Pitri Paksha wird die Zeit der Ahnenverehrung der letzten drei Generationen genannt.

Pitri bezeichnet die Ahnen, Paksha den Zeitraum von vierzehn Tagen, Shraddha bedeutet gedenken.

Jeder Monat hat zwei vierzehntägige Phasen, die abnehmende, dunkle, und die zunehmende, helle, Phase des Mondes.

Pitri Paksha sind die dunklen vierzehn Tage, die mit dem abnehmenden Mond beginnen und mit der dunkelsten Nacht, der Neumondnacht, enden.

Der physische Körper des Toten, Sthula Sharira, wird verbrannt und die Totenriten, Antyeshti, werden vollzogen.

Dabei verlässt die verkörpert gewesene Seele, Jivatman, den Körper. Dazu bedarf sie eines Vehikels, einen feinstofflichen Körper, Linga Sharira.

Die aus dem Körper entlassene Seele schwebt nun als ruheloser Geist, Pretatman, über dem Verbrennungsplatz.

Die Totenriten sollen ihr Ruhe bringen. Der Übergangskörper führt sie in das Reich der Ahnen, Pitri Loka.

Es wird auch geglaubt, dass die Götter während dieser Zeit schlafen, deshalb erhalten die Seelen nichts von den Göttern. Hungrig und durstig kommen sie auf die Erde hernieder und erwarten Essen und Trinken von der Familie.

Der glückverheißendste Ort um Shraddha zu vollziehen sind die Ufer des Flusses Shipra in Ujjain. Hier hat Rama die Totenriten für Seinen Vater durchgeführt. Gaya ist der zweitbeste Ort für diese Riten.

Mahalaya ist der letzte Tag von Pitri Paksha und der letzte mögliche Tag für Shraddha.

Tarpan ist das Darbringen von Wasser. Man stellt sich in einen der heiligen Flüsse und reicht, unter Rezitation von Mantren, den Ahnen drei Mal symbolisch das Wasser des Flusses.

Pinda Dana, ist das Darbringen, Dana, von Reisbällchen, Pinda. Sie werden den Ahnen, zusammen mit Kusha Gras und schwarzen Sesamsamen, auf einem Bananenblatt dargebracht.

Hier drei eindrucksvolle Videos, um das Ganze zu veranschaulichen.

https://www.youtube.com/watch?v=N6CwnWPFRPo

https://www.youtube.com/watch?v=Y5zkMFgfpAc

https://www.youtube.com/watch?v=8ucRCnTEObY