Skip to content

Shiva Svarodaya – Das Wissen um den Odem

Shiva Svarodaya – auch Svarodaya Shastra genannt – ist ein Lehrgespräch zwischen Shiva und Parvati über die feinstofflichen Energieflüsse im Körper, die Svaras.

Svarodaya setzt sich zusammen aus Svara und Udaya. Svara bedeutet wörtlich Klang, hier, der Klang des Atems. Udaya bedeutet aufsteigen, sich erheben.

Es geht um den Atem als die Lebensenergie, wir nennen sie Odem, der Inder Prana.

Sushumna ist der zentrale Energiekanal, rechts liegt Pingala, das männliche, solare, Prinzip, links Ida, das weibliche, lunare Prinzip.

Besonders deutlich wird die Verbindung von Klang und Atem in den Mantren Soham und Hamsa.

Soham bedeutet ‚Ich bin Er‘. Er – das was uns trägt – ist in diesem Fall Shiva. Die Schriften des alten Indiens benennen mit derartigen Aussagen das Göttliche im Menschen.

Das Mantra Hamsa ist im Prinzip die Umkehrung von Soham. Hamsa ist die Seele, personifiziert im göttliche Schwan. Dieser kann das Wasser von der Milch scheiden, soll heißen, er hat die Fähigkeit, Geist und Materie zu unterscheiden und zu trennen. Hamsa ist Umkehrung von Soham.

Lauscht man dem Atem erklingt dieses Mantra. Besonders eindrücklich wird der Klang, wenn man sich die Ohren zuhält. Irgendwann geht in der Meditation Hamsa in Soham über und Soham in Hamsa – Hamsaham.