Skip to content

Purusha Sukta

 

Der Purusha ist der Urmensch, mit Ymir der nordischen Sagen zu vergleichen. Dieser Purusha wird geopfert, damit aus seinen Gliedern die Welt entstehen kann. Die Hymne entstammt dem Rig Veda.

 

Der Purusha hat tausend Häupter. Er hat tausend Augen. Er hat tausend Füße. Er breitet sich über das gesamte Universum aus und ist dann noch zehn Fingerbreit darüber.

Der Purusha ist die Vergangenheit. Der Purusha ist die Gegenwart. Er ist der Herr der Todlosigkeit. Er entsteigt der Verhüllung und wird zur Nahrung des Universums.

Der Purusha ist gewaltiger als alles was wir von Ihm wahrnehmen können. Alles was wir im Universum kennen ist nur ein Viertel von Ihm. Die restlichen drei Viertel sind jenseits der Vergänglichkeit, geschützt in den Welten des Jenseits.

Jenseits dieser Welt sind die drei Viertel des Purusha. Das Viertel dieser Welt erscheint auf ewig immer wieder. Aus diesem Viertel entstanden die Lebewesen, die der Nahrung bedürfen und das Unbelebte das keiner Nahrung bedarf. Das alles ist für jeden von uns sichtbar geworden.

Aus diesem Purusha ist der Glanz des ewig strahlenden Universums entstanden und daraus der Purusha, den wir Brahma nennen. Dieser dehnte sich aus und schuf die Erde und die Körper aller Geschöpfe.

Der Frühling war das Ghee, der Sommer war das heilige Holz, der Winter war die Darbringung für das Opfer, das die Götter mental ausführten, indem sie den ewig strahlenden Purusha opferten.

Sieben Hölzer waren die Begrenzung, Einundzwanzig Prinzipien waren das heilige Holz bei dem Opfer das die Götter mental ausführten. Brahma war das Opfertier.

Sie besprenkelten den Purusha der aus dem Opferfeuer entstand. Das Opfer wurde fortgesetzt und die Sadhyas (eine Götterklasse, die für das Opfer und die Hymnen der Veden stehen) und Seher opferten den Purusha.

Aus diesem allumfassenden Opfer entstanden Joghurt und Ghee, Opfertiere und Vögel,  die wilden Tiere des Waldes und Haustiere.

Aus diesem allumfassenden Opfer entstanden die Verse des Rig Veda und des Sama Veda, die Metren und der Yajur Veda.

Das Pferd entstand, Tiere mit zwei Reihen von Zähnen, Kühe, Schafe und Ziegen.

Als der Purusha entstand, wie teilten Ihn die Götter auf? Was machten Sie zu Seinem Haupt? Was machen Sie zu Seinen Händen? Was machten Sie zu Seinen Oberschenkeln und Füßen?

Sein Haupt wurde der Brahmane, Seine Arme wurden die Kshatriyas, Seine Schenkel wurden die Vaishyas und Seine Füße wurden die Shudras (die vier Kasten).

Aus Seinem Geist wurde der Mond, aus Seinen Augen die Sonne, aus Seinem Antlitz wurden Indra und Agni, aus Seiner Seele wurde die Luft.

Aus Seinem Nabel entstand der Raum, aus dem Haupt die Himmel, aus den Füßen die Erde, aus den Ohren die Himmelsrichtungen. So wurden alle Welten gemacht, allein durch Seinen Heiligen Wunsch.

Ich kenne diesen heldenhaften Purusha. Er ist berühmt, Er strahlt wie die Sonne, Er ist jenseits der Dunkelheit. Er schuf alle Formen, Er benannte sie und Er herrscht über sie.

Der Purusha war vor dem Schöpfer. Den Purusha erkannte Indra in allen Himmelsrichtungen. Der Wissende der diesen Purusha erkennt erreicht Befreiung noch in diesem Leben, Seine Suche ist beendet.

So opferten die Götter den Purusha mit Ihrem mentalen Opfer. Es war das erste Opfer. Die dieses Opfer ausführten erreichen den Himmel der Sadhyas.

 

Purusha Sukta zum Anhören

 

Aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung von P. R. Ramachander.