Skip to content

Advaita Vedanta

Advaita Vedanta ist die Lehre von der Nicht-Dualität.
Unser innerster Wesenskern ist eins mit dem Göttlichen – Brahman.
Unser Bewusstsein ist eins mit dem Kosmischen Bewusstsein – Brahman.
Das Brahman ist die Essenz in uns, das Göttliche Selbst in uns.
Das Brahman ist allgegenwärtig, es ist in uns und außerhalb von uns.
Die verkörperte Seele, Atman ist eins mit der Höchsten Seele, Paramatman. (Paramatman ist ein anderer Begriff für Brahman)

Brahman kennt die Mystik des Christentums als das Numinose.

Die Welle im Ozean, sie ist der Ozean. Ein Tropfen Wasser ist dasselbe Wasser wie das des großen Ozeans. Das Wasser des Flusses fließt auf Erden, doch sucht es sich seinen Weg zurück in den Ozean.

Wir haben Gold und machen daraus Schmuck. Wir geben dem Gold eine runde Form und nennen diese Form Ring. Wir können sie umformen und sie Brosche nennen. Wir geben der Essenz nur Namen und Formen. Mehr nicht – die Essenz ist und bleibt Gold.

Brahman allein ist ewig und unveränderlich.
Die Welt ist Illusion (Maya), vergänglich, immer in Veränderung.
Brahman ist unzerstörbar, Maya ist zerstörbar. Die neuen Schuhe sind irgendwann kaputt, der Palast verfällt.

Man kann Brahman nur in der Verneinung beschreiben: Sanskrit: neti neti – nicht dieses, nicht jenes.

Der beschränkte Verstand kann die unbeschränkte Kraft des Unbeschränkten nicht verstehen. Wäre er dazu in der Lage wäre das Unbeschränkte nicht unbeschränkt. So wie die Sonne nicht die Sonne wäre, könnte man sie am Beispiel der Lampe beschreiben.

Was ist Brahman?

Das was das Auge nicht sehen kann, aber Das was durch das Auge wahrnimmt, wisse, Das ist Brahman und nicht jene Gottheit, der die Menge sich nähert, um Sie zu verehren.

Was das Ohr nicht hören kann, aber Das, was durch das Gehör wahrnimmt, wisse, Das ist Brahman und nicht jene Gottheit, der die Menge sich nähert, um Sie zu verehren.

Das was das Sehen nicht beseelen kann, aber Das, was das Beseelende aller Lebensfunktionen ist, wisse, Das ist Brahman und nicht jene Gottheit, der die Menge sich nähert, um Sie zu verehren.

Aus: Vivekacudamani mit Kommentar von Raphael. Auszug Kena Upanishade Erster Khanda  Verse 6, 7, 8.  Mit freundlicher Genehmigung des Verlages J. Kamphausen.


In allen vier Veden wird die Nicht-Dualität in Form einer ‚großen Aussage, Mahavakya‘,  benannt:

Rig Veda, Aitareya Upanishade – prajnam brahma – Brahman ist Bewusstsein

Sama Veda, Chandogya Upanishade – tat tvam asi – Das bist du

Yajur Veda, Brihadaranyaka Upanishade – aham brahmasmi – Ich bin Brahman

Atharva Veda, Mandukya Upanishade – ayam atma brahma – Diese Seele ist Brahman

Vedantische Weisheitstexte auf dieser Seite sind die Ashtavakra Gita und auf meiner Krishna Seite die Kapila Gita und Changadev Pasashti. Jeweils unter ‚Vedische Kostbarkeiten‘ zu finden.