Skip to content

Zu Ehren Shivas

Die Hymne wendet sich an den einen Gott, den der Gläubige Shiva nennt, der nicht verschieden ist von Vishnu und Brahma.

Ehre sei Shiva, der AUM ist (AUM bzw. OM ist der Urklang der Schöpfung).
Mögen Brahma, Vishnu und der Ewige Shiva mir wohl gesonnen sein.

Du bist Brahma, Du bist Visnu, Du bist Shiva.
Du bist der eingesichtige Vishnu, der auf Garuda reitet.
Du bist der viergesichtige Brahma, der auf Hamsa reitet.
Du bist der fünfgesichtige Shiva, der den Bullen (Nandi) reitet.
Lass mich keine Sorgen haben.
Ehre sei Shiva, der AUM ist.

Du durchdringst die drei Welten.
Als Brahma hast Du zwei Arme.
Als Vishnu hast Du vier Arme.
Als Shiva hast Du zehn Arme.
Lass mich keinen Kummer haben.
Ehre sei Shiva, der AUM ist.

Du trägst Rudraksha-Girlanden.
Du trägst Blüten-Girlanden.
Du trägst Totenkopf-Girlanden.
Deine Stirn ist mit Sandelholzpaste bestrichen.
Lass mich keine Schwierigkeiten haben.
Ehre sei Shiva, der AUM ist.

Du bist in weißgelbe Seide gekleidet.
Du trägst ein Tigerfell.
Du bist umgeben von Brahma und anderen Göttern.
Du bist umgeben von Sanaka und anderen Rishis.
Du bist umgeben von Dämonen und Geistern.
Erhöre mein Gebet.
Ehre sei Shiva, der AUM ist.

Du hältst ein Wassergefäß in der Hand.
Du hältst einen Dreizack in der Hand.
Du bringst Freude und vertreibst Kummer.
Lass mich keine Probleme haben.
Ehre sei Shiva, der AUM ist.

Brahma, Vishnu und Shiva werden von manchen getrennt gesehen.
Doch Sie sind AUM, nur AUM.
Göttliche Dreiheit.
Lass mich keine Unannehmlichkeiten haben.
Ehre sei Shiva, der AUM ist.

Wer diese Hymne singt, dem werden alle Herzenswünsche erfüllt.
So sagen es die Weisen.
Nimm mein demütiges Gebet an und beschütze mich.
Ehre sei Shiva, der AUM ist.

 

Aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung von P. R. Ramachander.