Skip to content

Ardhanarishvara

Gauri (eine Erscheinung Parvatis) verbrachte viele Jahrtausende in strengster Askese, um Shiva zu erreichen. Er erschien ihr und gewährte ihr einen Wunsch.

Gauri bat darum, dass es in Seinem Leben keine andere Frau als sie geben solle.

Shiva, von der Hingabe Seiner Anhänger stets tief beeindruckt, sprach: ‚So sei es. Nie wird eine andere Frau in Meinem Herzen wohnen.‘

Gauri fiel Shiva zu Füßen, Shiva richtete sie auf, umarmte sie und genoss ihre Gegenwart.

Eines Tages saßen Shiva und Gauri auf dem Kailash … da durchfuhr Gauri ein Schauder. Schwäche überfiel sie … da war eine andere Frau in Shivas Herzen.

Gauris Herz hörte auf zu schlagen. Wer war sie? Wer war diese Frau in Shivas Herzen? Wer konnte von Seinem Herzen Besitz ergreifen, ohne dass sie es bemerkt hatte? Wen hatte Shiva in Sein Herz eingelassen? Sie war eine wunderschöne Frau, jung, begehrenswert.

Gauri wusste was zu tun war. Schon einmal hatte sie durch Askese von Shiva einen Wunsch gewährt bekommen. Sie würde sich nochmals in Askese begeben und Shivas Herz zurückgewinnen. Niemandem außer ihr gehörte Shivas Liebe. Sie waren füreinander gemacht. Sie waren eins. Und sie sollten eins bleiben.

Shivas Herz wurde schwer. Gauri war nicht nur Seine Frau, Gauri war Er. Sie waren untrennbar verbunden. Er konnte ohne Gauri nicht atmen, nicht überleben.

Shiva fand Gauri auf einem Felsen sitzend, Tränen entströmten ihren leeren Augen. War das Seine Gauri oder ihr Geist?

Shiva nahm sie in Seine Arme und Er konnte wieder atmen. Was war mit Seiner Gauri geschehen? Shiva küsste sie, rief ihren Namen: ‚Gauri! Gauri!‘ Schmerz lag in Seiner Stimme.

Gauri öffnete ihre Augen. Sie umarmte Ihren Shiva, presste Ihn an ihr Herz. Wie konnte sie von Ihm getrennt sein?

Dann erinnerte sie sich an diese Frau, diese Frau in Seinem Herzen. Die schöne Frau, die sich in Sein Herz eingeschlichen hatte.

Sie stieß Shiva von sich.

Sie schaute wieder in Sein Herz … da war keine Frau.

Gauri weinte, weinte und weinte. Ihre Tränen flossen den Himalaya hinab.

Shivas Tränen vereinten sich mit den ihren.

‚Was ist geschehen Gauri, was?‘ fragte Shiva mit erstickender Stimme.

Und Gauri erzählte von der Frau, die sie in Seinem Herzen gesehen hatte.

Shiva war verwirrt.

Dann lachte Er laut: ‚Ach, diese Frau!‘

‚Lasse uns zu dem Ort gehen wo du sie gesehen hast.‘

Wann war es überhaupt? Vor kurzem? Vor Jahrhunderten?

‚Schau‘ nochmals in Mein Herz.‘

Gauri wollte sie nicht sehen, sie schloss ihre Augen.

‚Öffne deine Augen, Gauri,‘ sprach Shiva ‚öffne deine Augen und schaue.‘

Ganz vorsichtige öffnete Gauri ihre Augen.

Sie lächelte.

Die Frau in Shivas Herz lächelte zurück.

Und Gauri erkannte wie schön sie war im Spiegel von Shivas Herzen. Schöner, als sie es selbst wahrgenommen hatte.

Shiva schaute sie liebevoll an: ‚Von nun an sind wir ein Körper, ein Herz, eine Seele. Ein einziges Wesen. Halb Mann, halb Frau. Ardhanarishvara.‘

 

Aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung von Satya Chaitanya.