Skip to content

Amarnath Yatra

Amarnath ist einer der wichtigsten Pilgerorte der Hindus. Die Höhle befindet sich in Jammu/Kashmir in einer Höhe von knapp 4000 Metern und beinhaltet einen Stalagmit, der als Shiva Linga verehrt wird. In Monat Shravan, Juli/August tropft Wasser in die Höhle und lässt ein Linga aus Eis entstehen, das mit dem zu- und abnehmenden Mond wächst und vergeht. Die Yatra zum Anschauen

Und die Legende dazu

Parvati fragte Shiva einst, warum Er unsterblich sei, der stets Gleiche, während sie verschiedene Geburten durchlebte.

Shiva versuchte, diese Diskussion zu vermeiden, doch Parvati ließ sich nicht abwimmeln. So offenbarte Shiva ihr das Mysterium des Lebens, stellte aber sicher, dass es niemand hörte.

Dazu suchte Er eine Höhle in den Bergen. Sein Reittier, den Bullen Nandi, ließ Er in Pahalgam zurück, den Mond, der Sein Haupt ziert, in Chandanwari, die Schlangen, die ihn gürten, am Sheshnag Teich, Ganesha am Mahaguna Berg und die fünf Elemente des Lebens in Panjitarini.
Alle diese Orte sind heute Pilgerstätten der Amarnath Yatra.

In der Höhle öffnete Shiva Sein drittes Auge, dem ein Feuerball entwich, der alle Lebewesen vernichtete.

Nun waren Shiva und Parvati allein für den Diskurs über die Unsterblichkeit (Amar Katha). Shiva setzte sich auf Sein Gazellenfell und begann in der Höhle von Amarnath zu erzählen.

Unter dem Gazellenfell jedoch befand sich das Ei eines Papageis, der während des Diskurses schlüpfte.

Shiva hatte Parvati gebeten, sie solle alles was sie verstanden habe mit ‘Hm’ beantworten, denn Er sei in yogischer Trance. Als der Papagei schlüpfte war das erste Wort, das er hörte ‘Hm’.

Im Laufe der Zeit wurde Parvati müde und schlief ein und es war der Papagei, der stetig bestätigte, dass alles verstanden sei.

Als Shiva aus Seiner Trance erwachte würde Er zornig und wollte den Papagei mit Seinem Dreizack töten. Der Papagei flog Davon, hinein in den Mund der gähnenden Frau des Weisen Vasishtha. Er blieb in ihrem Leib, wollte nie mehr herauskommen, da er nun die Mysterien des Lebens kannte und wusste, dass das Leben in der Welt nur Illusion war.

Mit Unterstützung Vishnus wurde der Frau des Weisen ein Kind geboren, der Weise Shuka (Shuka bedeutet Papagei).

Aus dem Englischen mit freundlicher Genehmigung von Utkarsh Patel.